Tore:

1:0 Timo Neitzert (16.)

2:0 Jonas Reitler (17.)

3:0 Jonas Reitler (32.)

4:0 Erik Bräuer (65.)

5:0 Ruben Lippert (71.)

6:0 Ruben Lippert (87.)

Zum ersten Heimspiel der neuen Saison kam kein geringerer als der Tabellenführer und heißer Wiederaufstiegsfavorit Türk Landsberg als Gast ins Lechparkstadion. Die Türken besiegten eine Woche zuvor den FC Thaining mit 7:2. Der FCS stand also vor einer sehr schweren Aufgabe. Doch Coach Walter konnte die Gäste schon vorher beobachten und tüftelte eine Taktik aus, wie man sie am besten bekämpfen kann. Im Vergleich zum Jahn-Spiel kehrten mit Erik, Timo, Mario, Samy und Björn wieder einige etablierte Spieler zurück und auch Musie half als Altgedienter wieder aus.

Bei herrlichstem Fussballwetter führte Schiedsrichter Klaus Seeliger beide Teams aufs Feld. Seestall schockte die Gäste von der ersten Sekunde an mit aggressivem Pressing auf den ballführenden Spieler und drängte sie so in ihre eigene Hälfte. Spielmacher Ruben setzte gleich zu Beginn einen ersten Warnschuss mit einem Lattenknaller. Darauf ergaben sich für den FCS Chancen im Minutentakt, doch leider konnte man daraus kein Tor erzielen. Gerade als man dachte, das Tempo nicht mehr halten zu könnten, fiel dann aber doch der ersehnte Treffer. Abas setzte sich mit einer schönen Körpertäuschung über außen durch und seine Hereingabe verwertete Timo zum 1:0. Auch der nächste Angriff führte gleich wieder zum Torerfolg. Jonas tankte sich mit einer tollen Einzelleistung in den Strafraum durch und setzte das Leder ins kurze Eck zum 2:0. Nach einer guten halben Stunde wechselte Walter aus und brachte Mosi für Erik ins Spiel. In der 32. Minute war es abermals der starke Jonas, der für den Torwart unhaltbar zum 3:0 abschließen konnte. Daraufhin ließ aber die Kraft der Seestaller nach und die Türken kamen nun mit Wut im Bauch besser ins Spiel. Die beste Gelegenheit hatte Abdul-Kadir Ayoglu, der einen Freistoß an die Latte setzte. Seestall überstand aber diese Druckphase schadlos und kam mit etwas Glück gegentorlos in die Pause.

In der zweiten Halbzeit drängte weiterhin Türk Landsberg erstmal auf den Anschlusstreffer, doch die beiden Innenverteider Musie und Benny, der auch immer wieder den gesamten Defensivverbund dirigierte, machten jeweils eine herausragende Partie. Die Türken verzettelten sich immer wieder mit Einzelaktionen, wo sich sich aber nicht entscheidend durchsetzen konnten. Nach einer Stunde wurde Samy für Jonas eingewechselt und Mario spielte nun neben Chicken auf der Sechserposition. Auch diese Maßnahme zahlte sich nur wenig später aus. Chicken spielte einen klasse Pass durch die Schnittstelle auf den durchgebrochenen Mario, der sogar noch den Überblick behielt und den besser postierten Erik sah, der wiedereingewechselt worden war. Erik hatte völlig frei nun keine Mühe mehr, den Ball zum wichtigen und vorentscheidenden 4:0 ins leere Tor zu schiessen. Jetzt gaben sich die Türken sichtlich auf und hatten nun endgültig keine Lust mehr auf dieses Spiel. Wenig später wurde auch noch Björn eingewechselt. Dem zuvor im Abschluss noch glücklosen Ruben (RL11) blieb es vorbehalten, mit jeweils zwei Flachschüssen vom Sechszehner das Ergebnis auf 6:0 zu schrauben. Am Ende waren die Gäste damit noch gut bedient, denn einige Spielzüge hätten die Seestaller noch besser ausspielen müssen.

Fazit:

Eine Spitzenleistung in der Anfangsphase. Die Vorgaben von Walter wurden nahezu perfekt umgesetzt. Es ist normal, dass man den Druck nicht dauerhaft halten kann, aber da hätten wir dann cleverer spielen müssen. Nichtsdestotrotz ein toller und wichtiger Erfolg, denn nächstes Wochenende sind wir leider schon wieder spielfrei. Am darauffolgenden Sonntag um 14 Uhr erwarten wir dann wieder zuhause den Aufsteiger SV Reichling II.

FC Seestall:

1 Lahr, 2 J. Reitler (16 Eyob), 3 Motzer, 4 Koerdt, 5 Kahsay, 6 Welz, 7 Bräuer (8 Moser), 9 Neitzert, 10 Krauß (15 Van Gemert), 11 Lippert, 12 Salih

Türk Landsberg:

1 Tastan, 3 Simsek (4 Krieger), 5 Lamin, 6 Hämmerle, 7 Seculk Ayoglu, 8 Semih Ayoglu, 9 Atak, 10 Abdul-Kadir Ayoglu, 21 Lipp, 23 Leimann, 68 Kalkan