Tore:

0:1 Markus Rief (21.)

1:1 Georg Welz (62.)

2:1 Matthias Dodel (82.)

Bereits zwei Wochen vorher wurde Penzing II an einem Freitagabend im Heimspiel gegen Finning II vom Co-Trainerteam Franzi und Mosi sowie von Toni und Chicken beobachtet. Leider offenbarte Penzing II in diesem Spiel nur sehr wenige Schwächen. Diese galt es jedoch auszunutzen und man beruf extra eine Sitzung mit Cheftrainer Walter ein um taktisch bestmöglich vorbereitet in dieses Spiel zu gehen. Leider musste man auf Timo verzichten, der sich im Spiel in Schwabhausen am Knöchel verletzte und auch Mosi und Mario standen leider nicht zur Verfügung.

In der Anfangsphase waren die favorisierten Gäste die tonangebende Mannschaft, Seestall wehrte sich aber gut dagegen. Gerade über außen kamen die Penzinger immer wieder in Überzahl, doch die gut verschiebenden Mittelfeldspieler Jonas und Musie stellten geschickt die Passwege zu und halfen somit den soliden Außenverteidern Björn und Samy. Leider ging Penzing II dann doch in der 21. Minute durch einen schönen Fernschuss von Markus Rief mit 0:1 in Führung. Anders als sonst gegen große Teams brachen die Seestaller aber nicht ein, sondern suchten nun ihrerseits ihr Heil in der Offensive. Erik nach einem Sololauf und Schappo mit einem Lupfer waren die besten Gelegenheiten vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel drängten zunächst wieder die Gäste auf die Vorentscheidung. Die Abwehr mit Kapitän Benny, Flößer und Keeper Toni hielt dem Druck aber stand. In der 62. Minute gelang Chicken nach einem 30-Meter-Freistoß der 1:1-Ausgleich. Er zog einfach drauf und der flache Ball flutsche dem gegnerischen Torwart durch die Hände. Daraufhin war das Spiel ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Nach Traumpass von Jonas hatte der eingewechselte Abas die Chance zum 2:1, doch ein Verteidiger klärte noch auf der Linie. Seestall wäre mit einem Unentschieden bereits zufrieden gewesen und Walter brachte mit Ossi und Juli für Samy und Björn erfahrene Verteidiger. Doch acht Minuten vor dem Ende nahm sich der weit aufgerückte Innenverteidiger Flößer ein Herz und zog aus gut und gerne 40 Metern einfach mal ab. Der Ball schlug für den Towart unhaltbar im Winkel zum vielumjubelten 2:1 ein. Die restliche Spielzeit machten es die Seestaller geschickt und brachten die Penzinger mit taktischen Fouls und unbändigem Einsatzwillen zur Verzweiflung und ließen nichts mehr anbrennen.

Fazit:

Endlich haben wir mal ein Topteam geschlagen und gezeigt, dass wir auch mit solchen Mannschaften mithalten können. Mit dieser Leistung ist diese Saison noch alles möglich. Jetzt müssen wir aber bereits am Dienstag um 13:15 Uhr in Schondorf nachlegen!

FC Seestall:

1 Lahr, 2 Reitler J., 3 Motzer, 5 Kahsay, 6 Welz, 7 Bräuer, 9 Schappele (15 Salih), 10 Dodel, 11 Lippert, 13 Van Gemert (8 Welzmüller), 16 Eyob (4 Grosskopf)