Tore:

0:1 Roland Kottke (4.)

0:2 Roland Kottke (15.)

0:3 Erik Bräuer (83.)

0:4 Thomas Schappele (90.)

Die Winterpause hat der Mannschaft sichtlich gut getan. Viele Spieler konnten sich von ihren Blessuren erholen und neue Kraft schöpfen für die entscheidende Phase im Kampf um den Aufstieg. Es wurde sehr gut trainiert und auch die Trainingsbeteiligung war überwiegend positiv. Zudem konnte man mit Roland Kottke einen schnellen Offensivspieler von der SV Herzogsägmühle verpflichten. Da das Spiel gegen Prem eine Woche zuvor ausgefallen war, musste man zum Auftakt gleich beim noch ungeschlagenen Tabellenführer Ingenried II antreten. Trainer Walter Reitler konnte sich sogar den Luxus erlauben, die angeschlagenen Schappo, Erik und Ossi erstmal auf die Bank zu setzen. Das Team war hochmotiviert und wollte die 0:4-Scharte aus dem Hinspiel unbedingt auswetzen.

Bei ungemütlichem Wetter mit Regen und viel Wind begann Seestall stark und konzentriert. Es dauerte nur vier Minuten bis zur schnellen Führung der Gäste. Der diesmal als Sturmspitze agierende Bibi spielte mit einem Traumpass Roland auf links frei und dieser verwandelte eiskalt mit dem Außenrist ins lange Eck zum 0:1. Nur neun Minuten später fast eine Kopie vom ersten Treffer, nur spielte diesmal Chicken den tödlichen Pass auf Roland, der wieder genauso cool wie vorher zum 0:2 versenkte und somit einen Traumeinstand bei seinem neuen Verein feierte. Ingenried war zeitweise geschockt, drängte aber mit zunehmender Spieldauer vehement auf den Anschlusstreffer. In der schwierigen Phase vor der Pause konnte sich die Mannschaft bei Toni bedanken, der einen Sahnetag erwischte und mit einigen Paraden die 0:2-Führung bis zur Halbzeit festhielt.

Die Heimelf kam wieder aggressiv aus der Kabine. Seestall ließ sich aber den Schneid nicht abkaufen und hielt mit allen Mitteln dagegen. Spielerisch hatte dieses Topspiel nun nicht mehr viel zu bieten. Es ging nur darum, die Führung über die Zeit zu bringen. Die beste Chance von Ingenried vereitelte erst wieder Toni und den Nachschuss grätschte der ebenfalls starke Motzer im allerletzten Moment von der Linie. Sieben Minuten vor dem Ende gelang Seestall die Erlösung. Der überragende Sven, der als Innenverteidiger die Abwehr dirigierte, hebelte mit einem gefühlvollen Lupfer die komplette TSV-Abwehr aus und der eingewechselte Erik drückte die Kugel unter dem Torwart hindurch ins Netz zum 0:3. Das war der Genickbruch für den Spitzenreiter, die nun nichts mehr entgegenzusetzen hatten. In der letzten Minute zeigte dann noch der ebenfalls eingewechselte Schappo seine Goalgetter-Qualitäten. Wiederum nach Pass von Sven vernaschte er zuerst den letzten Verteidiger und dann den Torwart mit demselben Trick und schob dann locker ins leere Tor zum 0:4-Endstand. Die Freude war anschließend riesengroß nach dieser großartigen Leistung der gesamten Mannschaft.

Fazit:

Das waren absolute Big Points gegen einen Gegner auf Augenhöhe, der uns alles abverlangt hat. Jetzt folgen gleich zwei Spiele am Osterwochenende. Am Samstag zunächst Kinsau II zuhause und am Ostermontag dann zum Nachholspiel nach Prem. Da müssen wir unbedingt nachlegen, sonst war dieser Sieg nichts wert!

FC Seestall:

1 Lahr, 2 Reitler J. (14 Grosskopf), 3 Wagner, 4 Danger, 5 Welzmüller, 6 Welz, 8 Motzer, 9 Höfler (12 Schappele), 10 Dodel, 11 Kottke, 15 Reitler C. (7 Bräuer)

>>> zum bfv-Spielbericht <<<